Kachelöfen Kachelknut
Handwerk
Restaurierung
Gestaltung
Galerie
Gartenkeramik Gebrauchskeramik über Kuretzky Presseservice Kontakt
Restaurierung
Bei Restaurierungen kommt es in besonderer Weise darauf an, mit heutigen Techniken und modernen Rohstoffen annähernd ein Ergebnis wie damals zu erzielen. Neben der geschichtlichen und örtlichen Einordnung eines Objekts ist vor allem ein gutes Auge und Materialkenntnis gefragt. Die Kooperation mit einem Restaurator mit besonders differenzierter Farbwahrnehmung gewährleistet eine überaus originalgetreue Restaurierung von Wänden, Fassaden und Reliefen.

Projektplanung. Die Arbeit an einem Sanierungsprojekt beginnt mit maßhaltigen Fotos des Objekts, maßstabgenauen Zeichnungen sowie einer Reihe von fachlichen Skizzen und Notizen. Dann werden Arbeits- und Herangehensweise im Team diskutiert, Kostenschätzungen und Zeitschienen erarbeitet. Nach Auftragserstellung werden zunächst Arbeitsproben erstellt, Schwindungsberechnungen angestellt, ggf. ein neuer Ton aufbereitet und erste Stücke modelliert und glasiert.

Glasur ist nichts anderes als eine Glasschicht auf einem gebrannten Ton (Scherben). Es verhält sich genauso wie ein gefärbtes Glas oder eine Emaille. Man kann Glas mit Metalloxiden (Eisen, Kobalt, Nickel, Kupfer etc.) färben, aber auch mattieren und trüben. Glas hat im Gegensatz zu einer Farbe eine stärkere Lichtbrechung, die Qualität des einstrahlenden Lichtes (z.B. künstliches oder Tageslicht) ist von entscheidender Bedeutung. Auch der Einstrahlungswinkel spielt eine Rolle. Farben entstehen und verändern sich im Dialog mit Licht.

Alte Fliesen, Reliefe und Mosaiken für den Innenbereich wurden meist im niedrigen Temperaturbereich von ca. 1040° C gebrannt. Damals wurden in der Regel bleihaltige Glasuren benutzt. Heute versuchen wir mit umweltfreundlicheren Materialien zu arbeiten, was jedoch nicht immer möglich ist.
Die farbliche Bandbreite der Glasuren ist bei niedrigen keramischen Temperaturen größer als im Steinzeugbereich (Fassaden, Klinker und Fußböden, gebrannt bei ca. 1230° C und mehr). Viele Glasuren lassen sich heute mit modernen Mitteln nachbauen, d.h. neu zusammensetzen.

Repliken werden in Handarbeit, halbindustriell oder als Fertigfliese produziert. Sonderformate bis ca. 100 x 100 cm sind ebenso möglich wie Reliefe oder dekorierte Fliesen. Dekore werden mit Schablonen, Pinselmalerei oder über moderne Drucktechniken hergestellt. Die richtige Glasur wird aus unserem reichhaltigen Bestand entnommen oder empirisch im Zusammenspiel von reichlich Erfahrung und gezielten Versuchsreihen ermittelt.

Allein die heutigen Tone sind ein Problem. Der schneeweiße Scherben vieler historischer Fliesen beispielsweise lässt sich heute nicht mehr kosteneffizient herstellen. Stattdessen arbeiten wir mit einer Zwischenschicht aus weißen Engoben.

Anbringung. In freier Werkgemeinschaft arbeiten wir (z.B. beim Verlegen ins Mörtelbett oder fugenlosem Ansetzen von Fliesenwänden) eng zusammen mit hervorragenden Fliesenlegermeistern.
zum Seitenanfang